Wer einen Garten hat, lebt schon im Paradies.

Aba Assa, Essayistin

Ein schöner Rasen benötigt gezielte und regelmässige Pflege!

 

Ein dichter Rasenteppich ist schön anzuschauen und für die meisten Gartenbesitzer ein wichtiger Bestandteil einer gepflegten Gartenanlage. Ein solcher Rasen lässt sich aber nur mit gezielter und regelmässiger Pflege verwirklichen. Nebst Wasser, Sonne und einem durchlässigen Subtrat braucht der Rasen eine regelmässige Nährstoffversorgung und wöchentlichen Schnitt. Dies wirkt auch gegen Unkraut, da die Rasengräser die Wirkung des Düngers bei gleichzeitigem, regelmässigem Schnitt am besten ertragen.

Gerne stehen wir Ihnen für alle notwendigen Rasenpflegearbeiten zur Verfügung und beraten Sie beim Problemen. Folgend die wichtigsten Pflegegrundsätze:

 

Bewässerung

Es gilt der Grundsatz "lieber selten dafür richtig"!

Es nützt nichts, täglich die Oberfläche rasch zu befeuchten. Dadurch werden die Pflanzen verwöhnt und bilden (da das Wasser nicht tiefer eindringt) nur oberflächlich Wurzeln. Besser alle 2-3 Tage wässern, dafür ausgiebig - ideal sind 10-20 Liter pro m2. Dies kann einfach mit einem zylindrischen Glas gemessen werden: Sobald 1-2cm im Glas sind, ist die nötige Menge ausgebracht.

Ein automatische Bewässerungsanlage kann die Giessarbeit erleichtern - sie ersetzt aber niemals eine Kontrolle. Denn die Bewässerung muss dem aktuellen Wetter angepasst erfolgen.

 

Nährstoffversorgung

Wir empfehlen, den Rasen mindestens dreimal jährlich zu düngen. Im März/April erfolgt eine erste Düngung mit einem Langzeitdünger mit hohem Stickstoffgehalt, der das Blattwachstum anregt. Die Wirkung dieses Düngers verpufft nach ca. 2-3 Monaten. Bei reichlich Niederschlag können die Nährstoffe auch bereits nach 1-2 Monaten ausgewaschen sein. Ist der Rasen also leicht gelblich, so ist eine erneute Düngung angezeigt.

Im Verlaufe des Juni wird die Düngung wiederholt. Da im meist trockenen und heissen Sommer der Rasen weniger stark wächst, hält diese Düngergabe bis in den September.

Im September/Oktober braucht der Rasen dann einen Herbst-/Ansaatdünger mit Phosphor und Kalium, welche die Wurzelbildung und die Resistenz gegen Kälte/Krankheiten fördern.

Dieser Herbstdünger sorgt nun bis in den Frühling hinein für einen sattgrünen Rasen.

 

 

Rasenpflege

 Ein dichter und sattgrüner Rasen ist schön anzuschauen und kann für Spiel und Erholung genutzt werden.

 

Schnitt

Der Rasen sollte während der Vegetationszeit alle 7 - 14 Tage geschnitten werden. Beim Schnitt sollte max. 1/3 der gesammten Halmlänge entfernt werden, da sonst zu viel Blattmasse aufs Mal entfernt wird und das Bild nach dem Schnitt unbefriedigend ist (anstatt Blatt sieht man die Halmbasis). Die Schnitthöhe sollte zwischen 3.5cm (Frühjahr/Herbst, feuchte Witterung) und 5cm (Sommer, Hitze/Trockenheit) betragen.

Beachtet man also die max. 1/3 Halmlänge beim Schnitt, so sollte bei einer Rasenhöhe von 5cm (Schnitthöhe 3.5cm) bis 7cm (Schnitthöhe 5cm) gemäht werden.

Wird der Rasen im Sommer zu kurz gemäht, so trocknet der Boden schneller aus. Das Messer des Rasenmähers sollte unbedingt scharf sein (Messer alle 1-2 Jahre im Winter schleifen lassen), da sonst die Gräser anstatt geschnitten abgerissen werden, was wiederum zu einem unbefriedigenden Schnittbild führt (Gräser sind wie ausgefranst und die Rasenspitzen wirken bräunlich).

 

Boden

Beim Bau des Hauses/Garten wird leider oft zu wenig auf die Böden geachtet. Fakt ist, dass viele Rohböden verdichtet sind (Wasser läuft nicht ab) und die Humustragschicht zu dünn und zu lettig (und damit zu dicht und nass) ist. Hier wird aber am falschen Ort gespart! Da zu einem späteren Zeitpunkt eine Bodenverbesserung nur mit beträchtlichem Aufwand erstellt werden kann, rät es sich, schon bei der Neuanlage den Boden mit Lavasand und Perlit zu verbessern. Falls der Untergrund nicht durchlässig ist, empfiehlt sich der Einbau einer Kiesschicht, um das flächige Abfliessen des Regenwassers zu gewährleisten.

Bestehende Rasen/Böden können mittels Aerifizieren wenigstens an der Oberfläche besser belüftet und durchlässig gemacht werden. In einem lockeren und durchlässigen Substrat bildet der Rasen tiefere Wurzeln und ist damit robuster gegen Trockenheit.

Gartendialog

Gartendialog - ein neues Webtool um Ihre Gartenwünsche einfach sichtbar zu machen!

ratenrevue fruehling 2018

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok